25 Feb 2024 Sonntag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE: Startseite Archiv (Aktuell)

+++ Einsätze +++ Kind in Not +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Mittwoch, den 16. September 2015 um 17:43 Uhr

15.09.16einsaetzeIm Laufe des Tages musste die Feuerwehr Halle (Saale) zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Gegen 11.00 Uhr wurden ein Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter der Südwache in die Jessener Straße beordert. Dort war ein Kind beim klettern auf einem Baum abgerutscht und hatte sich in einer Astgabel festgeklemmt. Nach dem Eintreffen der Berufsfeuerwehr wurde zunächst das Kind, was sich offensichtlich nicht verletzt hatte, beruhigt. Der Einsatzleiter führte eine Lageerkundung durch und nahm eine Abschätzung der Situation vor. Die Astgabel bestand aus ca. 15 cm starken Ästen und war so geformt, dass ein herausziehen des Kindes nicht möglich war. Als erste Maßnahme musste eine bauliche Sicherung zum Schutz des Kindes vorgenommen werden. Anschließend wurde mit Hilfe eines hydraulischen Spreizers die Astgabel vorsichtig aufgebogen, bis das Kind befreit werden konnte. Die Einsatzkräfte übergaben das Kind dem angeforderten Rettungsdienst. Nach einer kurzen Kontrolle konnte der kleine Junge unverletzt an die Verantwortlichen übergeben werden. +++ Gegen 12.30 Uhr bemerkten Schüler einer Grundschule in Radewell eine Rauchentwicklung im Erdgeschoss. Die verantwortlichen Lehrer und Erzieher führten eine sofortige Evakuierung des gesamten Gebäudes durch und alarmierten die Feuerwehr. Das Einsatzleitzentrum der Stadt Halle (Saale) beorderte den Löschzug der Südwache sowie Einheiten der Polizei und Rettungsdienstes zum Einsatzort. Bereits 7 min später trafen die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort ein. Der Einsatzleiter informierte sich über den Stand der Evakuierung sowie Art und Ausmaße der Rauchentwicklung. Vorbildlich hatten die Verantwortlichen der Grundschule sowie des Horts alle Kinder auf dem vorgesehenen Stellplatz versammelt. Der Einsatzleiter ordnete eine volle Löschbereitschaft an und setzte einen Trupp unter Atemschutz zur Lageerkundung ein. 4 Kinder und eine Erzieherin wurden vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Die Ursache der Rauchentwicklung war eine defekte Lampe. Diese hatte auf Grund eines technischen Defektes geschmort und riechende Dämpfe entwickelt. Der Einsatzleiter ließ den Kellerbereich sowie die unteren Etagen mit Messgeräten überprüfen. Es konnten keine gefährlichen Konzentrationen festgestellt werden. Nach abschließenden Maßnahmen wurde der Einsatzort der Polizei übergeben. 

 
SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR