25 Feb 2024 Sonntag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE: Startseite Archiv (Aktuell)

+++ Einsatzgeschehen Silvester +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Freitag, den 01. Januar 2016 um 12:20 Uhr

blaue LichterUm die, erfahrungsgemäß, hohe Einsatzfrequenz der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in der Silvesternacht zu kompensieren, wurden zusätzliche Rettungswagen besetzt und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadtteile Ammendorf, Kanena, Reideburg, Trotha, Dölau, Nietleben sowie Passendorf hielten sich bereits in ihren Gerätehäusern auf. Somit war eine schnelle Hilfe im Ernstfall, flächendeckend, gewährleistet. Im Vergleich zu einigen Vorjahren gestaltete sich der Jahreswechsel, aus sich der Feuerwehr, relativ ruhig. Vom 31.12. sechs Uhr bis zum 01.01. sechs Uhr wurde die Feuerwehr Halle zu insgesamt "nur" 30 Einsätzen alarmiert, von denen wiederum die Meisten eher Kleinbrände waren. Zu einer Häufung von vermeintlich grösseren Einsätzen kam es gegen 00:30 Uhr. Fast zeitgleich wurde in einer Schule in der Torstraße sowie in einer Firma in der Turmstraße die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Zusätzlich kam es im Carl-Schorlemmer Ring / Otto Hahn Straße zu einem Balkonbrand, der auf das Innere der Wohnung übergriff. Hier waren Feuerwehren der Hauptfeuerwache sowie der Freiwilligen Feuerwehren Passendorf, Nietleben, Trotha, und Dölau im Einsatz. Eine Person verletzte sich bei den Löscharbeiten und musste in einem Krankenhaus vorgestellt werden. Erwartungsgemäß deutlich mehr als die Feuerwehr, hatten die Kollegen im Rettungsdienst zu tun. Einen sehr tragischen Einsatz erlebte die Besatzung eines Rettungswagens der Feuerwache-Süd. Ein, offensichtlich nicht alkoholisierter, gestandener Mann hatte sich durch einen Böller den rechten Daumen abgerissen. Die Suche der Notfallsanitäter vor Ort brachte leider nur Fetzen hervor. Im Krankenhaus bemühten sich die Ärzte um das bestmögliche Resultat bei einer Operation.

 
SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR